Duet Enterprise – Microsoft und SAP mit neuem Anlauf [für CIO Magazin]

CIOSoeben erschienen im CIO-Magazin und auf CIO.de: Mein aktueller Artikel zu Duet Enterprise. >>

Microsoft und SAP versprechen zum zweiten Mal die nahtlose Integration von Business-Daten und Geschäftsprozessen. Duet Enterprise soll weiter greifen als der erste Versuch von 2005.

Dass zwei Softwareanbieter zusammenarbeiten, statt sich auszustechen, dafür muss es schon einen guten Grund geben: Im Falle von Microsoft und SAP kam der Druck von den Kunden, die sich endlich eine bessere Verzahnung der beiden Plattformen wünschen. Einerseits setzen die meisten Unternehmen für strukturierte Daten SAP ein, andererseits haben die üblichen Microsoft-Produkte einen hohen Verbreitungsgrad bei der Arbeit mit unstrukturiertem Content.

Rob Koplowitz Analyst bei Forrester - 'Vertriebsmitarbeiter springen ständig zwischen unzähligen Anwendungen hin und her'Leidtragende dieser Parallelwelten sind die Mitarbeiter, die alle Applikationen bedienen müssen: "Da hantieren Vertriebsmitarbeiter mit SAP CRM, um Kundendaten zu bearbeiten, während sie per Sharepoint-Portal auf Angebote und Verträge zugreifen, mit dem Messenger Kollegen kontaktieren und Web-Konferenz- und andere Browser-Tools bedienen", erläutert Forrester-Analyst Rob Koplowitz: "Sie springen ständig zwischen unzähligen Anwendungen hin und her."

Duet 1.0 fand wenig Akzeptanz

Die Idee einer Koppelung ihrer Tools spukte in Walldorf und Redmond schon länger herum und brachte bereits 2005 das Gemeinschaftsprodukt Duet hervor. Doch entweder war zu viel Politik im Spiel oder die technischen Hürden waren zu groß – jedenfalls konnte der erste Wurf nicht überzeugen. Gerüchteweise sollen nur wenige hundert Kunden Duet-Lösungen umgesetzt haben. Schuld an der schwachen Nachfrage sollen vor allem die zu wenigen verfügbaren Szenarien und die starre, kaum anpassbare Architektur gewesen sein. Zu der überschaubaren Zahl an generischen Prozessen zählte etwa eine HR-Erweiterung für Outlook zum schnelleren Bearbeiten von Urlaubsanträgen.

Zwischenzeitlich schien die SAP-Microsoft-Kooperation ganz einzuschlafen. Doch jetzt nehmen beide Unternehmen einen zweiten Anlauf. Herausgekommen ist ein neu konzipiertes Kooperationsprodukt, das unter dem Namen "Duet Enterprise" am 1. Februar offiziell vorgestellt wurde. Zu den wichtigsten Neuerungen gehört die zentrale Positionierung von Sharepoint 2010. Microsofts Middleware-Server für Dokumenten- und Collaboration-Prozesse zeichnet sich durch Anpassbarkeit aus und eignet sich von Haus aus als Mittler zwischen Backend-Systemen und Clients. Somit bringt er alle Voraussetzungen mit, um auch in komplexen SAP-Microsoft-Umgebungen eine Brücke zwischen beiden Welten zu schlagen.

Auch in puncto Client-Flexibilität hat Sharepoint inzwischen einiges zu bieten. Zum einen präsentiert sich der Server seinen Benutzern über den "Haupteingang" immer als Portal und bildet so im Unternehmen den kleinsten gemeinsamen Nenner für den Zugriff auf Informationen und Applikationen. Gleichzeitig baut Microsoft Sharepoint zunehmend zum Office-Server aus, der die zentrale Anlaufstelle für Microsofts Office-Clients im Unternehmen bildet. Dabei verlagert Microsoft auch immer mehr Funktionen von den Clients auf den Server, mit neuen Erweiterungen wie den Word Automation Services und Excel-Services zur automatisierten Dokumentenbearbeitung.

Business Connectivity Services als Mittler zwischen Sharepoint und SAP

Duet Enterprise profitiert aber insbesondere von einer neuen Backend-Integrationsschnittstelle, den Business Connectivity Services (BCS). Diese vermitteln zwischen beliebigen Geschäftssystemen im Backend und den Sharepoint-Frontends. Während der Vorgänger Business Data Connector (BDC) lediglich lesenden Zugriff auf SAP oder andere ERP-Systeme erlaubte, können per BCS Daten aus ERP- oder CRM-Datenbanken gelesen, geschrieben und gelöscht werden.

In Sharepoint präsentieren sich derartige Daten im üblichen Listenformat, beim Editieren werden Änderungen unmittelbar in das SAP-System zurückgeschrieben. Solche Basisfunktionen erfordern keine Programmierung, sodass versierte Anwender aus den Fachabteilungen beispielsweise selbstständig Freigabe-Workflows erstellen können, die auf der SAP-Workflow-Engine laufen und über Office-Clients den Benutzern präsentiert werden.

Als korrespondierender Gegenpart zu BCS erhält auf SAP-Seite Netweaver die Erweiterung Service Consumption Layer auf ABAP-Basis. Den direkten Draht zu den involvierten Mitarbeitern stellt der Lync-Server her, der im jeweiligen Benutzerkontext Präsenz- und Kollaborationsfunktionen hinzufügt, um so Chat oder IP-Telefonate zu ermöglichen.

Analysten-Kommentar: Wo Duet zur Grätsche wird

von Axel Oppermann, Experton Group

Axel Oppermann, Senior Advisor bei der Experton Group AG"Duet Enterprise" verbindet die SAP-Welt der Daten und Geschäftsprozesse mit Microsofts Kommunikations- und Kollaborationsfunktionen aus Sharepoint 2010 und Office 2010. Microsoft legt sich mit der Beschränkung auf die2010er-Produktreihen jedoch selbst Steine in den Weg. Denn selbst wenn die Zahl der 2010er-Anwender steigt, so bleibt doch die Masse der Kunden mit Vorgängerprodukten vorerst ausgesperrt. Ein ähnliches Bild ergibt sich auf SAP-Seite, wo der Einsatz einer SAP Business Suite vorausgesetzt wird und beispielsweise alle Kunden mit SAP Business All-in-One unter den Tisch fallen.

Andererseits könnte sich Duet Enterprise auch als Migrationskatalysatorerweisen. Gelingt es Microsoft, dessen Nutzen überzeugend zu kommunizieren, forcieren unter Umständen viele Anwender den Umstieg auf die 2010er-Office- und -Server-Produkte. Auf jeden Fall sollten Entscheider in SAP-Anwenderunternehmen bei der Planung von Office-Migrationsprojekten berücksichtigen, dass Duet einen nennenswerten Einfluss auf die Kosten-Nutzen-Berechnungen nimmt.

Zu den Vorteilen von Duet Enterprise zählt aus Sicht der Experton Group eine zu erwartende Effizienzsteigerung in den produktiven Bereichen und der IT. Auch Unternehmen mit kollaborationsorientierten Arbeitsabläufen profitieren von Duet Enterprise. Hier vereinfacht sich der Datenaustausch zwischen den SAP-Systemen und der Microsoft-Office-Welt. Endanwender können sich in jedem Fall auf einfachere Arbeitsprozesse freuen, weil Duet die Workflow-Komplexität zwischen SAP und Microsoft spürbar reduziert. Von den beiden Herstellern profitiert übrigens Microsoft wahrscheinlich stärker als SAP. SAP könnte nämlich etliche Gelegenheiten für sein weiteres Produkt- und Lösungsgeschäft einbüßen.

Soziale Netzwerkfunktionen aus Sharepoint

Auch den Trend zu sozialen Netzen macht der aktuelle Sharepoint-Server mit – so erlaubt er beispielsweise die Einrichtung Facebookartiger My Sites (Meine Website). Solche persönliche Profilseiten für Mitarbeiter lassen sich über Duet Enterprise erweitern, um auch benutzerbezogene Daten wie etwa HR-Informationen aus SAP-Anwendungen einfließen zu lassen. Forrester-Mann Koplowitz erachtet Duet für all jene Unternehmen als nützlich, die auf SAP undMicrosoft als strategische Lieferanten setzen.

Den IT-Verantwortlichen in den Anwenderunternehmen stünden damit neue Möglichkeiten offen, den bisherigen Fokus von transaktionalen Prozessen stärker auf mitarbeiterzentrische Abläufe zu legen. Viele bisher manuelle Eingriffe ließen sich so eliminieren: "Duet ermöglicht die Koppelung von zentralen Geschäftssystemen mit Kollaborations- und Content-Management-Systemen und verbessert so die Prozesse, weil sich menschliche Verzögerungen einfacher identifizieren und automatisieren lassen", resümiert der Analyst.

Autor: Wolfgang Miedl

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



*