dmmfree

Präsentieren mit Gestensteuerung: So hilft Kinect als Powerpoint-Erweiterung

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kinect-windows[1]Als Gestensteuerung für die Xbox ist Kinect längst bekannt, doch mittlerweile unterstützt Microsoft auch die Steuerung von Windows-Anwendungen mit Gesten. Wie man damit Powerpoint-Präsentationen aufpeppt und Folien mit einem Handwischer durchblättert, beschreibt Dux Raymond Sy in einem aktuellen Blogbeitrag.

kinectpptErforderlich für die Gestensteuerung von Powerpoint (und beliebigen anderen Anwendungen) ist zunächst allerdings der “Microsoft Kinect Sensor for Windows”, der als separates Produkt verkauft wird. Hardwaremäßig ist er identisch ist mit dem Xbox-Sensor, jedoch hat ihn Microsoft um zusätzliche Software und Treiber erweitert. (Bei Amazon kostet der Sensor rund 195 Euro.)

Um damit Powerpoint zu bedienen, ist noch weitere Software nötig. Dux hat sich dazu das Kinect PowerPoint Control  von CodePlex heruntergeladen und den Code modifiziert. Die fertig kompilierte, lauffähige Lösung bietet er freundlicherweise als kostenlosen Download an. Mit diesem kleinen Projekt bereitet er übrigens seinen Vortrag auf der kommenden Microsoft Partner-Konferenz 2012 vor.

Wer noch mehr Hintergrundinfos über Kinect for Windows sucht, wird in diesem ausführlichen Golem-Artikel fündig.

Und so sieht eine “händische Präsentation” mit Kinect in der Praxis aus:

Kinect mit PowerPoint auf Vimeo

Wolfgang Miedl

Wolfgang Miedl ist der Gründer von SharePoint360.de. Als Fachautor und Analyst ist er seit über 20 Jahren für große Unternehmen mit Arbeitsplatz- und Collaboration-Themen im Microsoft-Umfeld tätig. Gemeinsam mit Prof. Arno Hitzges von der HDM Stuttgart hat er die vielbeachtete SharePoint Anwenderstudie 2016 herausgebracht.