Office 2013 ab heute verfügbar. Teilweise. Die Versionen im Überblick

Office 2013 Logo (2)Wie angekündigt hat Microsoft heute das neue Office 2013 und Office 365 freigegeben. Doch noch halten die Redmonder Teile der “Office-Familie” zurück – und zwar die Office-365-Editionen für Unternehmen sowie die Server. Hier ein Überblick über die ab heute verfügbaren Editionen für Endanwender und kleine Unternehmen:

Infografik zum Neuen OfficeMicrosoft spricht vom “Neuen Office” oder nur “Office” und suggeriert damit Einfachheit. Doch auf den ersten Blick ist das Angebot recht komplex gestaltet, was auch daran liegt, dass Office 365 nun eine neue Bedeutung erhalten hat – als Oberbegriff für verschiedenartigste Pakete aus Services und Software. Vereinfach betrachtet lassen sich die Neuvorstellungen in zwei Kategorien einordnen – in Abonnements und klassische Dauerlizenzen.

Office 365 Home Premium

Das Universal-Abonnement für Endanwender heißt Office 365 Home Premium. Es richtete sich an Haushalte und Familien, die damit folgendes Leistungspaket erhalten:

Office-AnwendungenWord 2013, Excel 2013, PowerPoint 2013,OneNote 2013, Outlook 2013, Publisher 2013, Access 2013
Anzahl der GeräteKann auf insgesamt 5 PCs oder Macs installiert werden. Verwaltung der Lizenzen über Office-365-Administration
Telefoniemonatlich 60 Minuten weltweite Skype-Telefonie
Cloud-Speicher20 GB zusätzlicher Skydrive-Speicher (zu den kostenlosen 7 GB)
Office-VersionLizenz berechtigt zur Installation der neuesten Office-Version, also zum Upgrade bei Verfügbarkeit einer neuen Version
Roaming-Apps, browserbasierte NutzungÜber die neue Click2Run-Technik können Office-Anwendungen auch vorübergehend an fremden PCs genutzt werden – ohne lokale Installation
Laufzeit1 Jahr
Preis99 Euro pro Jahr

Click-to-Run-Bereitstellung über den Browser

Die Office-Anwendungen werden nicht mehr klassisch über DVD oder Installationspakete installiert. Stattdessen kommt nun die neue Instant-Installationsvariante Click-to-Run ins Spiel (hier habe ich Click-to-Run mal im Detail beschrieben). Der Benutzer loggt sich dabei in Office 365 ein und installiert von dort das Office-Paket auf den aktuellen PC. Gleichzeitig bietet diese Konsole einen Überblick darüber, wie viele der fünf verfügbaren Lizenzen belegt sind.

Anstelle einer klassischen Installation werden nun die Anwendungen im Hintergrund in den lokalen Anwendungs-Cache geladen, wobei sie weder im Dateisystem noch in der Registrierungsdatenbank Spuren hinterlassen. Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass so auch ein eventuelle vorhandenes älteres Office-Paket problemlos parallel läuft.

Click-to-Run bietet darüber hinaus noch die Möglichkeit des On-Demand-Einsatzes auf fremden Rechnern ohne Installation. So kann man beispielsweise im Internet-Cafe über Skydrive zunächst eine Präsentation in der Office Web App öffnen, und dann aus Skydrive den Powerpoint-Client lokal starten. Zu diesem Zweck lädt Click-to-Run eine temporäre Powerpoint-Kopie mit geringer Verzögerung herunter, beim Beenden der Bearbeitung wird die Anwendung wieder aus dem Cache gelöscht.

Office 2013 klassisch

Für Kunden, die anstelle eines Abos die klassisch installierten Anwendungen bevorzugen, hält Microsoft folgende neuen Pakete bereit: Office Home and  Student 2013, Office Home and Business 2013 und Office Professional 2013.

Office Home and Student 2013 ist die günstigste reguläre Office-2013-Variante und kostet 139 Euro, sie enthält Word, Excel, PowerPoint und OneNote. Für Office Home and Business 2013 verlang Microsoft 269 Euro, als Zusatz gibt es hier den Outlook-Client. Die große Version des Büropakets, Office Professional 2013, kostet 539 Euro. Hier kommen noch Publisher und Access dazu.

Alle Editionen können direkt im Microsoft-Store erworben werden.

Und hier noch einmal eine Übersichtstabelle von Microsoft mit allen wichtigen Funktionen im Vergleich:

Office 2013 und 365 - Preise

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



*