dmmfree

ExpressRoute: Microsoft baut schnelle private Direktverbindungen zu Office 365-Rechenzentren

Print Friendly

Azure-ExpressRoute-1Microsoft hat angekündigt, dass sich Kunden zukünftig über eine direkte private Verbindung an Office 365-Services anbinden können. Damit entfällt der Weg über das öffentliche Internet, es lassen sich deutlich höhere Datenübertragungsraten erzielen. Realistisch sollen bis zu 10 Gigabit pro Sekunde sein.

 

ExpressRoute gibt es bereits für Azure und adressiert hier das bekannte Flaschenhalsproblem von Cloud-Services. Vor allem bei speicherintensiven Lösungen wie in Azure gehosteten virtuellen Maschinen besteht die größte Herausforderung darin, die Daten schnell aus den Cloud-Speichersystemen in die lokalen Rechenzentren zu übertragen. Der herkömmliche Weg über das Internet bietet in der Regel nicht die erforderlichen Durchsatzraten.

Verfügbar ab dem 3. Quartal

Azure-ExpressRouteUm Kunden mit Exchange Online, SharePoint Online und Lync Online eine ernstzunehmende Alternative zu performanten On-Premises-Anwendungen zu bieten, sollen nun ab dem 3. Quartal 2015 flächendeckend diese privaten, dedizierten Netzanbindungen zur Verfügung stehen.

Jedes ExpressRoute-Netz besteht aus zwei physischen Verbindungen, das Verfügbarkeitsversprechen liegt bei 99,9 Prozent. Microsoft bezeichnet sich als einzigen Cloud-Provider, der eine derart hohe Ausfallsicherheit bieten könne.

Weitere Infos dazu sind auf dem Microsoft Office Blog zu finden, daneben gibt es eine eigene Site über Azure ExpressRoute mit weiteren technischen Hintergründen.

Wolfgang Miedl

Wolfgang Miedl ist der Gründer von SharePoint360.de. Als Fachautor und Analyst ist er seit über 20 Jahren für große Unternehmen mit Arbeitsplatz- und Collaboration-Themen im Microsoft-Umfeld tätig. Gemeinsam mit Prof. Arno Hitzges von der HDM Stuttgart hat er die vielbeachtete SharePoint Anwenderstudie 2016 herausgebracht.