Microsoft stellt auf der Build 2021 neue Teams-Erweiterungen für Collaboration und App-Entwicklung vor

Auf der aktuell stattfindenden jährlichen Entwicklerkonferenz Build hat Microsoft eine Reihe von Neuheiten angekündigt, darunter auch einige, die Teams betreffen. Neben Tool- und Schnittstellenerweiterungen für Entwickler gibt es dabei auch neue Funktionen wie etwa den erweiterten Together-Modus sowie Fluid-Komponenten für Teams.

Wie im letzten Jahr findet auch die Build 2021 wieder nur online statt. Üblicherweise stehen hier Themen rund um die Softwareentwicklung im Vordergrund. Aber darüber hinaus hat Microsoft etliche weitere Neuigkeiten bekanntgegeben. Zum Thema Teams waren das unter anderem folgende:

  • Testversion für Fluid-Framework-Komponenten als Erweiterung im Teams-Chats
  • Universelle Aktionen für Adaptive Cards in Teams und Outlook
  • Erweiterungen für Teams-Besprechungen, die Entwicklern weiteren Gestaltungsspielraum für Zusatzfunktionen und Apps bieten
  • Neue Kauffunktionen für Drittanbieter-Erweiterungen innerhalb von Teams und im Admin-Center
  • Einige entwicklerspezifische Neuerungen wie ein Developer-Portal für Teams sowie das Teams Toolkit für Visual Studio

Erste Fluid Framework-Komponenten für Teams kommen

Eine interessante Neuheit sind die Fluid-Komponenten, die den Teams-Chat erweitern. Es handelt sich hierbei um die erste Implementierung des Fluid Frameworks innerhalb der Microsoft 365-Plattform. Fluid wurde bereits vor zweieinhalb Jahren auf der Ignite-Konferenz vorgestellt. Im Kern stellt es eine Kombination aus Funktionskomponenten und einem Synchronisierungsdienst für alle Szenarien der Echtzeit-Zusammenarbeit dar.

Erstmalig kommt das Fluid Framework in einer Microsoft-App zum Einsatz. Hier wird eine Liste am Smartphone und im PC-Client gemeinsam bearbeitet.

Die Idee des Fluid Frameworks ist, dass die Anwender Inhaltsbausteine aus allen Office-Apps verwenden können, um daraus vernetzte Hybriddokumente zu erzeugen. Diese Inhaltsobjekte – zum Beispiel eine Tabelle, ein Text-Dokument und eine Infografik – können dann in anderen Apps an beliebigen Orten eingebettet und permanent in Echtzeit synchronisiert werden.

Wie im Bild zu sehen ermöglicht die neuen Teams-Erweiterung ein Einbetten von Tabellen, Listen, Aufgaben und ähnlichem in einen Chat. Dann können alle Chat-Teilnehmer gemeinsam daran arbeiten und Inhalte hinzufügen. Fluid-Komponenten lassen sich auch über verschiedene Chats hinweg kopieren oder in andere Office-Apps wie Outlook einbetten, ohne dass sie ihre dynamische Verknüpfung zum Ursprung verlieren.

Together Mode mit Branding-Möglichkeiten

Eine Aufwertung erfährt auch der Zusammen-Modus (Together Mode), bei dem sich alle Teilnehmer einer Besprechung in einer gemeinsamen Umgebung positionieren lassen. Bisher stellte Microsoft dafür ein paar Standard-Vorlagen bereit, in Zukunft können Designer und Entwickler individuelle Szenerien erstellen. Das lässt sich auch für Corporate Branding von virtuellen Räumen nutzen.

Freie Gestaltung der Together-Mode-Ansichten mit dem Designer.

Teams Message Extensions für Outlook Web

Ebenfalls neu sind die Teams Message Extensions für Outlook Web. Hierbei handelt es sich um Zusatzfunktionen, die über die erweiterbare Funktionsleiste im Teams-Client zur Verfügung stehen. Ein Beispiel dafür ist das „Gif“-Symbol zum einfügen einer Gif-Animation in einen Chat. Grundsätzlich sind hier alle Arten von Funktionen denkbar, also auch Funktionen aus Geschäftsanwendungen. Demnächst steht diese Funktionsleiste auch im Outlook Webclient zur Verfügung.

Die Teams Messaging Extension, eine Art erweiterbare Funktionsleiste, gibt’s jetzt auch für Outlook Web.

 

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments