Microsofts „Enterprise Search“ – neue Suche in Sicht

Print Friendly, PDF & Email

Microsoft bastelt schon länger an neuen Lösungen für die Suche in Unternehmensumgebungen, und die neue Strategie manifestiert sich langsam unter dem Sammelbegriff Enterprise Search. Der Begriff an sich kling altbekannt, und gehört seit Jahren zu den zentralen SharePoint-Themen.

Ganz allgemein verstand man unter Enterprise Search bisher das Auffinden von Dokumenten aus allen gängigen Repositories vom Fileserver bis zu Dokumentenmanagement-Systemen und Intranet. Im Zuge des Trends zu Cloud-basierenden Geschäftssystemen wie Office 365 geht die Entwicklung  jedoch immer stärker in Richtung neuer Suchkonzepte, die Techniken aus sozialen Netzwerken aufgreifen.

Delve war hier der erste wegweisende Ansatz, der auf Basis des Microsoft Graph Inhalte und Interaktionen in Beziehung setzte. Zwar hatte Delve bisher nicht den durchschlagenden Erfolg, aber Microsoft trieb auf dieser Basis einige Entwicklungen voran. Vor allem zeichnet sich schon länger ein ganzheitliches Suchkonzept ab, bei dem ein großer Bogen gespannt wird von Windows und Desktop-Anwendungen über die diversen Cloud-Services bis zur Internet-Suchmaschine Bing.

Für die Anwender heißt das, dass sie an allen möglichen Stellen die verschiedensten Suchoptionen finden, von der Windows-Suche, über die Befehls- und Sucheingaben in Office und Teams, der Inhalte-Extraktion aus Bildern und Videos bis zu Bing for Business.

Der aktuelle Stand bei den Microsoft-Suchfunktionen:

Derzeit befindet sich vieles im neuen Suchprogramm noch im Aufbau, am klaren Überblick mangelt es noch. Joel Oleson hat in einem Artikel für CMSwire den aktuellen Stand zusammengefasst und verweist auf folgende derzeit verfügbaren Enterprise Search-Funktionen:

  • Unternehmens-Bookmarks: Helfen beim Finden von Websites, Tools, Dateien und andere Ergebnissen innerhalb des Unternehmens. Diese Lesezeichen werden über den Desktop, Office 365 und SharePoint verteilt.
  • Personalisierte Suchergebnisse: Die Suchmaschine macht – ähnlich wie Google – Vorschläge, wenn man in das Suchfeld klickt oder zu tippen beginnt. Zum Beispiel mit Personen, mit denen man am meisten interagiert, oder mit Dokumenten, an denen man kürzlich gearbeitet hat.
  • Standorte: „Locations“ hilft bei der Suche nach einer Person und liefert Informationen wie Rolle im Unternehmen, aktuelle Dokumente, Gebäude-Standorte, Büros und Etagenpläne.
  • Konversationen: Relevante Ergebnisse Chats und Beiträgen, die in Yammer und Teams stattfinden.
  • Organigramm: Überblicke über Positionen von Personen innerhalb des Unternehmens.
  • Unternehmens-News: SharePoint-Nachrichten, die als offiziell auf bestimmten Sites gekennzeichnet sind. Liefert auf persönliche Interessen zugeschnittene Nachrichten, basierend auf Informationen aus dem Graph und Sites, denen man folgt.
  • Zentrale Verwaltung und Auswertung: Administratoren können Suchtrigger, Wörter oder Phrasen konfigurieren und die Nutzung von Enterprise Search analysieren.

Das Microsoft-Video zur Einführung von Search:

avatar