dmmfree japanfemdom.org

Cloud-Strategiewechsel: Microsoft öffnet Windows Azure für Partner [für COMPUTERWOCHE]

Print Friendly, PDF & Email

Wurde „Windows Azure“ bislang nur von Microsoft gehostet, steht die Plattform bald auch Partnern und Private Clouds zur Verfügung.

Cloud Computing ist zwar ein Hype-Thema, doch mit seinen vielen Facetten alles andere als selbsterklärend. Zu den wichtigsten Strömungen gehören derzeit Infrastructure as a Service (IaaS) und Platform as a Service (PaaS). Microsoft zählt zu den Anbietern mit Plattformansatz (PaaS), in dessen Zentrum das Cloud-Betriebssystem Windows Azure steht.

Ziel ist es, von der Anwendungsentwicklung und den Applikationen bis hin zum Betrieb alle

alt

Ebenen einer Service-orientierten IT abzudecken.

 

Seit der ersten Ankündigung sind nun eineinhalb Jahre vergangen, und der Betrieb im konzerneigenen Rechenzentrum wurde offiziell zu Jahresanfang aufgenommen. Dass es mit der Weiterentwicklung des Angebots zügig vorangehen soll, wird schon an den wesentlich kürzeren Release-Zyklen deutlich, die, wie im Web üblich und im Gegensatz zum herkömmlichen Softwarelizenzgeschäft, im Bereich von Monaten liegen.

 

Für viel Diskussionsstoff sorgte die anfängliche Positionierung von Azure als exklusives Hosting-Angebot, das Microsoft ausschließlich in seinen zentralen Rechenzentren bereitstellt. Kunden – insbesondere in Deutschland – sehen das angesichts strenger Datenschutzanforderungen kritisch. Und unter den Microsoft-Partnern schließlich ging die Befürchtung um, dass ihr Lieferant ihnen nun mit einem Direktvertrieb von Online-Services Konkurrenz macht.

Doch das soll sich künftig ändern. Im Interview erklärte Prashant Ketkar, weltweit verantwortlich für das Azure-Marketing, wie es mit Azure im Detail weitergehen soll. Für viele überraschend gab er dabei die Abkehr vom Exklusivmodell bekannt: „Wir werden Azure auch für Kunden und Partner öffnen. Auf Basis Cloud-fähiger Windows-Server können diese dann beispielsweise eine Private Cloud in ihren eigenen Rechenzentren installieren und betreiben.“ Zunächst seien dazu aber noch einige technische Hürden und Marketing-Fragen zu lösen.

Iaas und Paas

Derzeit lassen sich die Cloud-Computing-Angebote unter anderem in zwei Gruppen einteilen: Infrastructure as a Service (IaaS) und Platform as a Service (PaaS). Charakteristisches Merkmal von IaaS ist, dass hierbei eine virtuelle Maschine (VM) in der Cloud betrieben wird. Dabei setzt der Anwender die VM vorab mit Betriebssystem und allen benötigten Anwendungen auf und lädt sie anschließend auf den Server. Der Cloud-Dienstleister kümmert sich um den sicheren Betrieb der VM als Ganzes, für den störungsfreien Betrieb der Applikationen innerhalb der VM muss der Kunde sorgen.

Bei PaaS-Angeboten muss nur der Anwendungscode in das Cloud-System hochgeladen und konfiguriert werden. Die Verteilung beschränkt sich also auf ein Anwendungspaket, wie es der Entwickler erstellt. Das setzt voraus, dass alle Werkzeuge und Schnittstellen, die eine Anwendung für den Betrieb benötigt, bereits in der PaaS-Umgebung vorhanden sind.

Die Azure-Technik

alt

Interessante Einblicke gab Ketkar in die technische Basis des Cloud-Systems: „Azure ist stark vereinfacht betrachtet nichts anderes als ein Windows Server plus Verwaltungskomponenten aus der System-Management-Suite System Center.“ Damit trat er dem Eindruck entgegen, wonach es sich um ein technisch weitgehend neuartiges System handle, das die Entwicklung komplett neuer Anwendungen erforderlich mache. Zwar habe man viele Elemente neu entwickelt und auch eine Reihe von neuen Programmierschnittstellen geschaffen, jedoch bestehe das Cloud-System im Kern aus Windows-Techniken.

Dass sich Azure im aktuellen Entwicklungsstand dennoch nicht wie ein herkömmliches Windows verhält, liegt in erster Linie an der neuen Architektur, die auf Service-Management und einfache Installation ausgelegt ist. „Uns ging es vor allem darum, die Anwendungsentwicklung von der Plattform zu entkoppeln und die Infrastruktur zu automatisieren“, sagt Ketkar. Davon profitieren in erster Linie Entwickler, weil sie sich zukünftig keine Gedanken mehr über Verteilungs- und Administrationsaspekte ihrer Software im Unternehmensnetz machen müssen. Sollte sich beispielsweise die Nutzung einer Applikation stärker als erwartet entwickeln oder tritt zu bestimmten Zeiten eine extrem hohe Last auf, dann kümmert sich im Hintergrund die Azure-Plattform nach den Scale-out-Prinzipien um ein automatisches Hoch- oder Herunterskalieren der Systeme. Scale-out steht dabei für eine stufenlose Skalierung der Infrastruktur je nach der Auslastung einer Anwendung. Demgegenüber steht das klassische Scale-up für ein relativ starres Erweitern mit immer größeren beziehungsweise mehr Maschinen, die dann bei sinkender Nachfrage unausgelastet weiterlaufen.

Nahtlose Migration von Windows Server auf Azure

Um diesen hohen Grad der Betriebs- und Provisioning-Automatisierung zu erreichen, müssen Azure-fähige Anwendungen derzeit gewisse formale Kriterien erfüllen. So sind Web-Standards einzuhalten, indem beispielsweise ein Silverlight-Frontend und eine SQL-Azure-Datenbank im Backend zum Einsatz kommen. Azure-Applikationen werden dabei nach einem einheitlichen Paketierungsverfahren in die Cloud hochgeladen, wo sie sich in die Mechanismen zur automatischen Verwaltung und Skalierung einklinken.

Die Beschränkungen bezüglich der Anwendungsarchitektur sind dem aktuellen Entwicklungsstand geschuldet, betont Ketkar. Langfristig laute das Ziel aber ganz klar, dass es weder für Entwickler noch für Anwender einen Unterschied zwischen der Online- und der Offline-Plattform geben soll: „Wir arbeiten an einer Brücke, die eine nahtlose Migration von Windows-Server-Anwendungen auf Azure ermöglicht. In Zukunft wird es egal sein, ob eine Anwendung lokal, also On Premise, oder in der Cloud installiert wird.“ Doch derzeit ist das noch Zukunftsmusik, da eine Reihe technischer Unterschiede zwischen einem lokalen Windows Server und Azure existieren. Organisatorisch haben die Redmonder die Weichen für diese Verschmelzung aber schon gestellt, indem sie im vergangenen November die Entwicklungsabteilungen für Windows Server und Azure zusammenlegten.

Derzeit nicht möglich ist der Betrieb von klassischen Windows-Desktop-Applikationen auf Azure. Als Lösungsansatz würde sich ein Applikations-Hosting auf Terminal-Server-Basis anbieten, wie es beim alten ASP-Modell praktiziert wurde. Hierbei steigt jedoch der Speicherbedarf auf den Servern enorm, da für jede Benutzersitzung das Basis-Image einer Betriebssystem-Instanz geladen wird. Denkbar wäre laut Ketkar, künftig eine Virtual-Machine-(VM-)Rolle in Azure zu implementieren, die der Administrator als Terminal-Server konfiguriert. Konkret geplant ist hingegen die Option, komplette Windows Server aus dem unternehmenseigenen Rechenzentrum auf Azure und zurück zu migrieren.

Neben der Betriebsplattform wird Microsoft auch andere Produktbereiche zunehmend Cloud-orientiert ausrichten. Exchange 2010 wurde laut Ketkar bereits auf Scale-out-Fähigkeit getrimmt und lässt sich so in On-Premise- und Cloud-Umgebungen flexibel einsetzen. Im Zuge der neuen konzernweiten Cloud-Strategie seien alle Produktgruppen angehalten, ihr Portfolio auf Cloud-Möglichkeiten zu überprüfen. „Wir werden Azure nicht nur als ein Platform-as-a-Service-Angebot unseren Kunden zur Verfügung stellen, sondern Schritt für Schritt auch unsere Anwendungen darauf portieren. Die gehosteten Office-Services BPOS sind dabei erst ein Anfang.“

Autor: Wolfgang Miedl

SQL Azure

SQL Azure ist eine Cloud-Variante des Datenbanksystems Microsoft SQL Server. Daneben gibt es mit Windows Azure Storage eine weitere Form der Datenspeicherung mit Tabellen, Bobs und Queues. SQL Azure zeichnet sich durch folgende Features aus:

  • Speicherung von Daten in einer relationalen Datenbank;
  • Ausführung von Geschäftslogik mit Stored Procedures, Trigger, Constraints;
  • Administrations- und Zugriffsmöglichkeit über bekannte SQL-Management-Werkzeuge.

Praxisbeispiele für Azure

Eine Reihe von deutschen Unternehmen hat inzwischen erste Erfahrungen mit Windows Azure sammeln können.

So beispielsweise die Höltl Retail Solutions in Bad Hersfeld, die sich auf ERP-Systeme für den Einzelhandel spezialisiert hat. Höltl entwickelte ein neues Kassensystem auf Cloud-Basis mit einem Silverlight-Client. Im Unterschied zu herkömmlichen Kassen fällt bei diesem System die Hardwareinstallation beim Kunden flach. Wo bisher ein Techniker zum Kunden fahren und vor Ort PC-Kassen installieren und konfigurieren musste, reicht heute die Eingabe einer URL auf einem beliebigen Browser-Client. Damit lädt sich die Kassenoberfläche aus dem Netz, die Geschäftslogik läuft im Azure-Rechenzentrum.

Im Siemens-Konzern hat die Tochter Siemens IT Solutions und Services (SIS) auf AzureBasis eine neue Generation ihrer Software-Management-Plattform cRSP entwickelt. Sie dient der ferngesteuerten Softwareverteilung und -wartung für etwa 80.000 von Siemens weltweit installierte Apparate und Anlagen vom Kraftwerksbau bis zur Medizintechnik. Da die Betreuung der Installationen über bisherige VPN-Verbindungen einen enormen Ausbau der Infrastruktur erfordert hätte, wurde die Architektur auf ein Cloud-System umgestellt. Installationspakete werden hierbei zentral in einer SQL-Azure-Datenbank gespeichert und über Internet-Verbindungen an lokale Verteil-Server ausgebracht. Unter anderem entfällt die direkte Verbindung der Endgeräte mit dem Rechenzentrum. Siemens verspricht sich niedrigere Kosten, da die Infrastruktur bei Lastspitzen hochskaliert und bei niedriger Auslastung nur wenige Ressourcen in Anspruch nimmt.

[Dieser Artikel wurde erstmals Veröffentlicht am 14.6.2010 in der Computerwoche print (PDF) und online unter http://www.computerwoche.de/1937545]

 

DEN BEITRAG KOMMENTIEREN:

avatar
wpDiscuz