Office-2010-Tipp: Word 2010 automatisieren (Teil 2) – so passen Sie aufgezeichnete Makros individuell an

Print Friendly, PDF & Email

In Word 2010 aufgezeichnete Makros anpassenWie Sie in Word 2010 ein Makro aufzeichnen, haben wir im Tipp Word 2010 automatisieren (Teil 1) – so verwenden Sie den Makro-Recorder beschrieben. Wenn Sie später ein Makro mit ähnlichen Funktionen benötigen, müssen Sie es nicht erneut aufzeichnen. Sie können auch ein vorhandenes Makro ändern. Grundlegende Programmierkenntnisse sind dabei zwar hilfreich aber nicht unbedingt erforderlich. Die Word-Hilfe enthält umfangreiches Material zur Makro-Programmierung, das für alle Word-Benutzer leicht zu verstehen ist.

So ändern und erweitern Sie ein aufgezeichnetes Makro

  1. Ein erster Blick auf die Makro-Entwicklungsumgebung: Word enthält eine komplette Entwicklungsumgebung, in der sich Makros bearbeiten und Word 2010 Projekt-Explorererstellen lassen. Sie öffnen den Visual Basic Editor am schnellsten mit der Tastenkombination Alt + F11. Oder Sie gehen auf die Registerkarte „Entwicklertools“ und klicken in der Gruppe „Code“ auf „Visual Basic“. Auf der linken Seite des Fensters zeigt Word standardmäßig den Projekt-Explorer an. Sollte er nicht zu sehen sein, klicken Sie im Menü auf „Ansicht“ und dann auf „Projekt-Explorer“. Der Projekt-Explorer zeigt eine Baumansicht. An oberster Stelle steht „Normal“. Hier finden Sie die Makros aus der globalen Dokumentvorlage Nomal.dotm. Unter „Module“ finden Sie das Modul „NewMacros“. Darin hat Word die aufgezeichneten Makros abgelegt. Per Doppelklick auf „NewMacros“ öffnen Sie die Makros im Editor.
  2. Makros im Editor analysieren: Wenn Sie Makros zum Wechseln des Druckers, wie im Tipp So zeichnen Sie Makros in Word auf beschrieben, erstellt haben sehen Sie jetzt einen Visual Basic Quelltext ähnlich diesem:

    Jedes einzelne Makro bildet ein eigenständiges Programm und ist von einer Sub/EndSub-Konstruktion eingeschlossen. Für die Auswahl des Druckers und den Ausdruck genügen zwei Zeilen Programmcode. Damit der Quelltext besser lesbar ist, hat Word die zweite Zeile umgebrochen und an das Ende der Zeile jeweils das Zeichen „_“ angehängt. Dadurch wird der Quellcode als eine Zeile interpretiert. Grundsätzlich steht bei Visual Basic in jeder Zeile immer nur eine zusammenhängende Anweisung. Zeilen, die mit einem Hochkomma „‘“ beginnen, sind Kommentarzeilen und werden nicht berücksichtigt.

  3. Im Beispielsmakro heißt die erste Anweisung „ActivePrinter“. Dieser wird der Wert „ HP LaserJet 5200 Konzeptdruck“ zugewiesen. Wenn der Befehl ausgeführt wird, ändert Word den Windows-Standarddrucker auf den hier angegebenen Drucker.Die zweite Zeile beginnt mit der Anweisung „Application.PrintOut“. Das ist der Befehl zur Ausgabe des aktuellen Word-Dokuments auf den Drucker. Die Angaben dahinter entsprechen Angaben, die Sie beim Drucken unter „Einstellungen“ vorgenommen haben.
  4. Makro-Quelltext anpassen: Wenn Sie beispielsweise einen anderen Drucker verwenden möchten, tragen Sie dessen Bezeichnung einfach hinter „ActivePrinter =“ ein. Der Name muss in Anführungszeichen stehen und genau der Drucker-Bezeichnung in der Windows-Systemsteuerung entsprechen.Hinter „Application.PrintOut“ geben Sie Einstellungen für den Ausdruck an. Sie können beispielsweise die Zahl hinter „Copies“ verändern, um mehr als ein Exemplar auszudrucken. Hinter „Pages:=“ können Sie die Seiten angeben, die Word ausdrucken soll. Mit Pages:=“2“ drucken Sie nur die erste Seite, Pages:=“4-6“ druckt die Seiten 4 bis 6 aus. Wenn Sie die Funktion des geänderten Makros testen möchten, drücken Sie die F5-Taste oder klicken auf das grüne “Play”-Icon in der Symbolleiste.

So finden Sie Hilfe zu den Visual Basic Befehlen

Hilfe zu Visual Basic in Word 2010Word bietet schon beim Eintippen eines Befehls eine Hilfestellung an, Wenn Sie beispielsweise im Visual Basic Editor „Application.“ eingeben, zeigt Word nach dem abschließenden Punkt die möglichen Methoden oder Eigenschaften an. Nach der Eingabe von „ Application.PrintOut“ drücken Sie die Leertaste. Dann sehen Sie einen gelb hinterlegten Hilfetexte mit den verfügbaren Optionen.

Zu den möglichen Optionen eines Befehls finden Sie auch in der Word-Hilfe ausführliche Information. Klicken Sie beispielsweise doppelt auf „PrintOut“, um den Befehl zu markieren und drücken Sie dann die F1-Taste. Auf der Hilfeseite lesen Sie eine ausführliche Erklärung der Optionen und Sie finden mehrere Beispiele zur Verwendung des Befehls.

DEN BEITRAG KOMMENTIEREN:

avatar