Nachteile von Office 365: Was für und was gegen die Microsoft-Cloud spricht

Microsoft Office 365 - Online Services & Hosted Software in the CloudCloud ist derzeit das beherrschende Thema im Microsoft-Marketing, und Office 365 wurde schon reichlich mit Vorschusslorbeeren bedacht. Doch die Euphorie rund um gehostete IT-Lösungen teilen nicht alle – denn Cloud-Computing birgt auch Nachteile. Danny Burlage hat auf seinem BPOS/Office-365-Blog einige Gründe zusammengetragen, weshalb Anwender auf Cloud-Dienste verzichten könnten. Hier ein paar Argumente kurz zusammengefasst:

  • Alle Services sind konfigurierbar, aber nicht anpassbar. Im Gegensatz dazu kann man bei lokal installierter Software beinahe alles modifizieren und erweitern. Da die Office-365-Basis von tausenden Unternehmen gemeinsam genutzt wird, ist es nicht möglich, individuelle Veränderungen vorzunehmen.
  • Services laufen unter den Sicherheitsrichtlinien, die von Microsoft vorgegeben sind. Diese sind für alle gleich und lassen sich nicht anpassen.
  • Kunden können die Umgebung nicht auditieren.
  • Microsoft setzt die Release-Zyklen fest, ebenso, wann welche neuen Features hinzukommen.
  • Der eigene Deployment-Lifecycle muss mit Microsofts Release-Zyklen zusammenpassen: So kann beispielsweise Office 365 nicht mit Windows XP genutzt werden – betroffene Anwender müssten zuvor eine Migration durchführen.

Weiterer Beitrag zum Thema:

6 Argumente: Was für SharePoint Server und gegen Office 365 spricht

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments